Anträge

30. Januar 2019

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die drei unter Einzeldenkmalschutz und Flächendenkmalschutz stehenden ehemaligen Industriebauten auf dem Gelände der Wasserstadt sind mittels toxilogischer Gutachten auf Rückstände von Nitrosaminen und Mineralölen zu untersuchen. Dabei ist zu bewerten, unter welchen Voraussetzungen die Gebäude zu Wohnzwecken, als Bürogebäude, Parkhäuser, Lager- bzw. Produktionsräume oder als Museumsgebäude nutzbar wären.

Es ist ferner zu bewerten, inwieweit spezielle Sanierungsmaßnahmen eine Nutzung im o.a. Nutzungsspektrum ermöglichen. Dabei sind Erfahrungen mit ähnlichen Sanierungen in anderen Städten heranzuziehen.

Sollte eine Begutachtung von Gebäuden in privater Hand trotz des öffentlichen Interesses ohne Weiteres nicht möglich sein, hat die Stadt Hannover mit dem Eigentümer über eine Lösung zu verhandeln, die eine Begutachtung ermöglicht.

30. Januar 2019

Antrag

Der Bezirksrat möge beschließen:



Die städtischen Bäume und Sträucher im Stadtbezirk Linden-Limmer werden bei Trockenperioden bewässert. Jungbäume von einem Alter bis zu drei Jahren werden spätestens am zwölften Tag der Trockenperiode gewässert. Alle anderen Bäume und Sträucher spätestens am einundzwanzigsten Tag der Trockenperiode. Bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius ist alle drei Tage zu wässern.

Für Jungbäume ist die Bewässerung mit Hilfe des Treegator-Bewässerungssystems zu gewährleisten. Das Wasser ist hauptsächlich aus Regenrückhaltung zu nutzen.

30. Januar 2019

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die Verwaltung möge die Sanierung der IGS Linden dahingehend prüfen, ob nicht ein Neubau oder eine Kombination von Sanierung und Neubau für die pädagogische Arbeit und die logistische Umsetzung der Baumaßnahmen zuträglicher als ausschließliche Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen sind. Mittels eines ergebnisoffenen Variantenvergleichs soll eine Machbarkeitsstudie vorbereitet werden. Mit dem Variantenvergleichs sind Kostengrobschätzung, sowie Vor- und Nachteile der pädagogischen Arbeit und der logistischen Umsetzung aufzulisten (inkl. Bewertung des Gewinns oder Verlustes von Schüler/innenzahlen und inkl. des investiven Ertrags durch Flächengewinn).

27. März 2019

Die Verwaltung prüft zwei Varianten der Erweiterung der Fußgängerzone Limmerstraße im Bereich zwischen a) Kötnerholzweg und Ungerstraße und b) Kötnerholzweg und Commenius/Röttgerstraße. Dabei sind die ökologischen, verkehrlichen, sozialen, ökonomischen und städtebaulichen Vor- und Nachteile gegenüberzustellen und Lösungen für aufkommende Fragen vorzuschlagen. Für den ÖPNV ist die Region Hannover einzubinden.

27. März 2019

Antrag

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die Verwaltung wird aufgefordert, für alle Ampeln im Stadtbezirk für Fußgehende die Überquerungsphasen um mindestens 20 Prozent zu verlängern und die Räumphasen auf 1 Meter pro Sekunde abzusenken.

19. August 2019

Antrag

Der Bezirksrat möge beschließen:

Im Vorfeld der Planung der Straßenbahnhaltestellen auf der Limmerstraße wird die Verwaltung aufgefordert, sich im Einvernehmen mit der Region Hannover um eine städtebaulich verträgliche Lösung bei der Ausgestaltung der Haltestellen und des Umfelds zu bemühen.

8. Mai 2019

Antrag

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die Verwaltung wird aufgefordert, zwischen Charlys Brücke in Limmer bis zu den Ihmebrücken in Linden-Nord (Leinertbrücke und Justus-Garten-Brücke) eine durchgängige Veloroute einzurichten.

19. Juni 2019

Antrag:

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover erarbeitet einen Entwurf für eine Wohnraumzweckentfremdungssatzung, den sie nach der Sommerpause den politischen Gremien zur Entscheidung vorlegt.

29. Januar 2017

Zählstation Dornröschenbrücke

Der Bezirksrat beschließt:
Die Einrichtung einer Radzählstation im Bereich Dornröschenbrücke.

Situation am Schwarzen Bären stadteinwärts
Situation am Schwarzen Bären stadteinwärts
29. Januar 2017

Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht Schwarzer Bär stadteinwärts

Der Bezirksrat beschließt:
Für den kombinierten Rad-/Fußweg am Schwarzen Bär und auf der Benno-Ohnesorg-Brücke stadteinwärts wird zwischen dem Gebäude Deisterstraße 9 (Rossmann) und der Gustav-Bratke-Allee die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben.

Das die Radwegebenutzungspflicht ausweisende Verkehrsschild vor dem Gebäude Deisterstraße 9 wird ersatzlos entfernt.

Seiten